Zertifikate kaufen – Vielfalt, Chancen und Risiken

Zertifikat in SiegelZertifikate werden von Banken emittiert und vertrieben, sind somit Schuldverschreibungen, deren Sicherheit nur von der Zahlungsfähigkeit der herausgebenden Bank abhängt, daher ohne Rückzahlungsgarantie. Sie sind zur Klasse „Derivate“ (die Wertentwicklung anderer Finanzprodukte folgende Finanzinstrumente) gehörende risikoreiche Wertpapiere. Je nach Funktionsweise sind zahlreiche Typen Zertifikate bekannt: Als „klassisch“ gelten die Airbag-Zertifikate, die Bonus-Zertifikate, die Discount-Zertifikate und die Knock-out-Zertifikate.

Airbag-Zertifikate

Wie der Name es verrät, sollen Airbag-Zertifikate – genau wie Airbags in Autos – nur bei einem „Crash“ zum Einsatz kommen, mit anderen Worten, nur, wenn der Kurs des jeweiligen Basiswertes fällt. Steigt dieser dagegen, partizipiert der Anleger zu 100% am Plus des Basiswerts. Somit sollen Airbag-Zertifikate für Gelassenheit bei den Anlegern Sorge tragen. Allerdings hat der Airbag (in der Rolle als Sicherungspuffer) seine Grenze. Wird diese überschritten, hat der Anleger anteilige Verluste zu tragen. Zudem kann auch der Kurs des Zertifikates während seiner Laufzeit unter dem Ausgabepreis fallen, weil der Sicherungspuffer erst bei Fälligkeit richtig greift.

Beispiel: Aktienkurs 100€, Zertifikatpreis 100€ mit Sicherungspuffer 20% (80€). Mögliche Rückzahlungen bei Fälligkeit: 120€ (bei Aktienkurs 120€), 100€ (bei Aktienkurs 85€), 80€ (bei Aktienkurs 60€).

Bonus-Zertifikate

Wie die Bezeichnung es andeutet, wird dem Anleger bei Fälligkeit eines Bonus-Zertifikates ein Bonus gezahlt. Definiert wird dieser als ein bestimmter Betrag, der in der Regel dem festgelegten Bonuslevel entspricht. Die Voraussetzung ist, dass der Kurs des jeweiligen Basiswertes während der gesamten Laufzeit des Bonus-Zertifikates oberhalb einer bestimmten Barriere bleibt und diese weder berührt noch unterschreitet. Wird diese berührt oder sogar unterschritten, verfällt der Bonus. Die erzielbare Rendite hängt von der Bonushöhe und der Bonuslevel-Höhe ab, zusätzlich ist die Chance gegeben, unbegrenzt am Kursanstieg des Basiswertes zu partizipieren.

Beispiel: Aktienkurs 100€, Bonus-Zertifikats-Preis 100€, Barriere 80€, Bonus-Level 120€. Fällt der Aktienkurs nie unter 80€ und liegt bei Fälligkeit zwischen 80€ und 120€, erhält der Anleger 120€, liegt er über 120€, wird ihm der Gegenwert ausbezahlt, liegt er unter 80€, verfällt der Bonus.

Discount-Zertifikate

Ein Discount-Zertifikat ermöglicht es dem Anleger, einen bestimmten Basiswert – zum Beispiel eine Aktie – zum Discountpreis zu erwerben. Denn der Ausgabepreis eines Discount-Zertifikates liegt generell unterhalb des aktuellen Kurses des Basiswertes. Discount-Zertifikate sind der Direktinvestition gegenüber risikoärmer und erlauben einen günstigeren Kauf eines Basiswertes, allerdings sind ihre Gewinnchancen durch Kursgewinne vom sogenannten Cap (Höchstbetrag) begrenzt. Ist bei Fälligkeit der Kurs des Basiswertes gleich hoch oder höher als der Cap, wird dem Anleger dessen Gegenwert ausbezahlt, er erzielt die maximale Rendite. Sonst erhält er den Höchstbetrag. Discount-Zertifikate haben Risikopuffer, die eventuelle Verluste ausgleichen. Anstatt Auszahlung ist Lieferung des Basiswertes möglich.

Beispiel: (Basiswert Daimler): Kurs 35,49€, Cap 42,00€, Fälligkeit 27.12.2012, aktueller Aktienkurs 36,67€.

Knock-out-Zertifikate

Die Knock-out-Zertifikate (auch K.O. Zertifikate) erlauben es dem Anleger, die Kursentwicklung des jeweiligen Basiswertes durch den Einsatz eines sogenannten Hebels zu multiplizieren. Dadurch ermöglichen sie ihm, mit minimalem Kapitaleinsatz maximale Renditen zu erzielen. Allerdings gilt das nur bei einem Kursanstieg. Beim Kursverfall des Basiswertes sind ebenso hohe Verluste möglich, wie der Name es verrät. Geeignet sind die Knock-out-Zertifikate somit eher für spekulativ orientierte, risikobereite und fortgeschrittene Anleger. Dabei erlauben Knock-out-Zertifikate bei jeder Marktlage Gewinne: „Long" Zertifikate ermöglichen Gewinne bei steigenden, „Short" Zertifikate dagegen bei fallenden Märkten. Zur echten K.O. Lage (Totalverlust) kommt es, wenn der Kurs des Basiswertes die sogenannte Knock-out-Schwelle unterschreitet.

Beispiel: Aktienkurs 100€, bei einem Hebel von 5 kostet das Knock-out-Zertifikat nur 20€. Aktienkursanstieg von 2€ (2%) bedeutet 2€ Anstieg des Zertifikats (10%), Aktienkursverlust von 1€ (1%) bedeutet 1€ Verlust des Zertifikats (5%).

Wo und Wie kann ich Zertifikate kaufen?

Sie können Zertifikate, wie andere Wertpapiere einfach über Ihr bestehendes Akiendepot kaufen und verkaufen. Mit jedem der Depots in unserem großen Depot Vergleich können Sie bequem Zertifikate kaufen.